Google Relaunch: zehn wichtigsten Änderungen am Algorithmus und Verbatim-Tool

© Foto-Ruhrgebiet / Fotolia.com

Um die Suchabfrage bei Google stetig zu verbessern, ändert das Unternehmen regelmäßig seine Algorithmen, die hinter dieser Suchabfrage stehen. Über die Algorithmen legt Google fest, wie die Suche arbeitet und welche Seiten als Ergebnis angezeigt werden. Die zehn wichtigsten Änderungen am Algorithmus, die in den letzten Wochen von Google vorgenommen wurden, hat das Unternehmen jetzt in seinem Blog veröffentlicht.

Hierunter fallen einige Änderungen, die Sprache oder Zeichensetzung betreffen. Für Suchanfragen etwa, die in der nativen Sprache relativ wenige Treffer liefern (z.B. Afrikaans, Malaiisch, Slowakisch, Swahili, Hindi), sollen in Zukunft relevante englischsprachige Seiten automatisch übersetzt werden. Der Link zur übersetzten Seite wird direkt unter dem englischsprachigen Link in den Suchergebnissen angezeigt.

Außerdem ändert Google auch bei den Snippets die dargebotenen Informationen. Bei Snippets wird nun mehr der Inhalt der Seite und nicht der Inhalt aus Header und Navigation angezeigt. Auf diese Weise kann laut Google mehr relevanter Text präsentiert werden.

Auch die Seitentitel sollen in den Suchergebnissen verbessert generiert werden. Die Signale, die Backlinks aussenden, werden nun anders bewertet. Auch die Signalerkennung bei der Google Bildersuche wurde verändert. Das Signal von Bildern, auf die in Texten im Web oft direkt oder indirekt verlinkt wird, wurde stillgelegt.

Die wichtigste Änderung ist ohne Zweifel das „Freshness Update“, da es ca. 35 % aller Suchanfragen betreffen wird. Das Google Freshness Update soll Verbesserungen im Ranking von aktuellem Content bringen, also allgemein die Aktualität steigern. Es wird verstärkt die Aktualität von Webinhalten berücksichtigen. „Diese Verbesserung des Algorithmus soll helfen, besser zwischen verschiedenen Suchen und dem damit zusammenhängenden Aktualitätsbedarf zu identifizieren und sicherzustellen, dass die Nutzer die frischesten Antworten erhalten“, so Amit Singhal im Google-Blog. Unterschiedliche Suchen erfordern seiner Aussage nach auch unterschiedliche Aktualität. Gerade für drei Arten von Suchen könnte der Nutzer dadurch bessere Ergebnisse erwarten:

  • Aktuelle Ereignisse und heiße Themen: Hierzu zählen Nachrichtenthemen oder Sportergebnisse, generell Inhalte, die erst vor wenigen Minuten veröffentlicht wurden.
  • Periodisch wiederkehrende Ereignisse: Hiermit sind Ereignisse wie die Olympiade oder auch Wahlen gemeint. Hier sollen in Zukunft stärker aktuelle Ereignisse angezeigt werden.
  • Themen mit häufigen Änderungen: Dazu zählen Produkt- und Preisinformationen.

Unklar ist jedoch, wann das Update kommt, und ob es zuerst in den USA oder gleich weltweit eingeführt wird.

Verbatim-Tool ermöglicht wortwörtliche Suche

Eine weitere Änderung nimmt Google mit der Einführung des Verbatim-Tools vor. Das Tool ermöglicht Nutzern eine genaue Abfrage expliziter Begriffe. Der eingetippte Suchbegriff wird hier keiner automatischen Rechtschreibkorrektur unterzogen, wie es bei der normalen Google-Suche üblich ist. Dadurch kann wortwörtlich nach dem eingegebenen Begriff gesucht werden. Durch das Tool werden auch die personalisierte Suche und das Abgleichen mit Synonymen ausgeschaltet. Die Suche nach ähnlichen Begriffen oder Suchwörter mit demselben Stamm sind ebenfalls deaktiviert. Das Verbatim-Tool muss separat aufgerufen werden. Auf google.com kann man es in der Liste der Suchtools am linken Bildschirmrand aktivieren. Mit der Freischaltung des Tools will Google die exakte Suche erleichtern. Vor der Freischaltung des Verbatim-Tools war es durch ein voran gestelltes „+“ möglich gewesen, nach Begriffen wortwörtlich zu suchen. Diese Funktion war aber nur wenigen Nutzern bekannt und wurde deshalb nun durch ein spezielles Tool ersetzt.

 

(jw)