Curated Shopping – Bleibt der Trend auch 2014 bestehen ?

Mit Curated Shopping erschließen sich Online Shops eine neue, vielversprechende Zielgruppe: Berufstätige und modebewusste Männer, die allerdings kaum Zeit für Shopping haben. Kann das funktionieren?

Online beim Einkauf beraten werden

Jeans kann man auch beim curated shopping erstehen.

Zugegeben: Hinter dem Konzept des Curated Shopping steckt ein recht klischeebeladenes Bildnis von Männern: Verzweifelt, geradezu apathische Ehemänner, Partner, beste Freunde, die in Einkaufszentren dieser Welt auf Erbarmen ihrer besseren Hälfte hoffen, oder aber bereits vollends aufgegeben haben. Übrigens wunderbar fotografisch im miserable_men Instagram Profil aufgearbeitet.

Männer kaufen nicht gerne ein. Punkt. Das Klischee hält sich hartnäckig. Dennoch zeigen Modeblogs wie lookbook, dass Männer eine immer größere Affinität zu einen modebewussten und mutigen Styling entwickeln. Dieser Trend besteht nicht nur bei besonders jungen Männern, sondern zieht sich durch alle Altersklassen. Der Mann von heute hat zwar immer noch keine Lust auf den samstäglichen Shoppingwahnsinn in den Einkaufspassagen der Nation, er ist viel mehr an Lösungen interessiert, die seinem Einkaufsverhalten entsprechen: Online, wenig zeitintensiv und individuell. Fertig ist die Formel für Curated Shopping. Dies entspricht ganz dem Zeitgeist eines smarten Einkaufsverhaltens.

Was genau ist Curated Shopping?

Curated Shopping ist ein neues Konzept des Modehandels in dem der Anbieter die Produkte für den Kunden auswählt. Hierfür füllt der Kunde zunächst einen Fragebogen aus anhand dessen der Kunde in eine bestimmte Gruppe eingeteilt wird. Anschließend wird dem Kunden ein Paket mit zwei bis drei ausgewählten Outfits zugeschickt; die Teile, die nicht gefallen, kann der Kunde das kostenlos zurücksenden. So der Ansatz des Curated Shopping Anbieters Modomoto. Darüber hinaus besteht der Zusatznutzen eines Curated – Shopping – Anbieters wie Modomoto darin, dass dem Kunden jeweils ein persönlicher Stylist zugewiesen wird, der auch telefonisch für Nachfragen erreichbar ist.

Möglichkeiten und Perspektiven von Curated Shopping

Curated Shopping bedeutet allerdings nicht nur die Bereitstellung eines persönlichen Shopping-Assistenten. So bieten die Anbieter Threadless oder Modcloth die Option ihre Community über neue Bekleidungsdesigns entscheiden zu lassen. Die erfolgreichsten werden anschließend ins Sortiment aufgenommen. Dieses Vorgehen ermöglicht den Anbietern interessante Einsichten in die modischen Vorlieben ihrer Zielgruppe, eine dauerhafte Kundenbindung durch das aktive Involvement der Kunden, sowie ein geringeres Flop Risiko der angebotenen Produkte. Etablierte Curated Shopping Anbieter wie JustFab richten ihr Angebot speziell auf Frauen aus und ist damit bereits seit 2010 so erfolgreich, dass das Unternehmen 2013 ca. 190 Mio. € Umsatz generieren konnte. Sind Shops mit einem Curated – Shopping – Angebot gut gemacht, bieten sich gute Chancen für eine langfristige Kundenbindung und eine erfolgreiche Umsatzentwicklung. Der Trend zum personalisierten Einkaufserlebnis bleibt auch 2014 definitiv bestehen.

Teile diesen Artikel!
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this pageShare on LinkedInPin on PinterestShare on RedditShare on Tumblr

Weiterführende Links
Schlagwörter
Autor:
Jochen Meiring

Jochen Meiring hat einen Masterabschluss in Kommunikationswissenschaft an der WWU Münster. Im Blog von interface medien setzt er die Kommunikationswissenschaft mit den aktuellen Entwicklungen der Kommunikationsbranche in Bezug und schafft so interessante Verbindungen zwischen Theorie und Praxis. Motivation zieht er dabei vor allem aus der Schnelllebigkeit und den ständigen Innovationen der Branche, die immer wieder etwas Neues und Interessantes bereithält. Besonders interessant für ihn ist dabei die Social-Media-Kommunikation und das Nutzerverhalten in sozialen Netzwerken.


Bildquellen


Lizenz
Deine Meinung zu "Curated Shopping – Bleibt der Trend auch 2014 bestehen ?"