Google Updates: Mobile Suche und unternehmerische Zwänge in 2013

Gerade hat Google angekündigt, zeitnah neue Updates auf seinen Suchalgorithmus anzuwenden. Das passiert zwar mehrere Hundert mal jährlich, aber mehrheitlich ohne flächendeckende Auswirkungen. Bei den hier vorgestellten Modifikationen geht es dagegen um größere Eingriffe in den Algorithmus, die weitreichende und merkliche Konsequenzen haben. Dabei steht Google Mobile eigentlich im Vordergrund.

Matt Cutts präsentiert Updates für 2013

Matt Cutts, der stellvertretend für die Suchmaschinen-Abteilung bei Google steht, erklärt, dass es in 2013 zu weiteren Neubewertungen der Rankingfaktoren kommen wird. Darunter fällt eine Aktualisierung des Pinguin-Updates, die Relativierung des Linkjuices, der durch erkaufte Werbung den Zielseiten zugute kommt, weitere Bekämpfung von Linknetzwerken und bessere Analysemöglichkeiten einzelner Links, Verbesserung der allgemeinen Kommunikation mit Webmastern, zunehmende Bedeutung des Author Ranks mit besserer Positionierung jeweiliger Inhalte, eine qualitative Auseinandersetzung mit den Folgen des Panda-Updates und noch einiges mehr (siehe auch Beitrag in der t3n).

 

Matt Cutts im Originalton:

 

Bereits in der Vergangenheit hatte es weitreichende Änderungen im Suchalgorithmus gegeben, um qualitativ hochwertige Suchergebnisse bereitzustellen. Hier eine Übersicht:

 

  • Google Penguin

Bei Google Penguin geht es um die Neubewertung überoptimierter Webseiten (Webspam) und Abstrafung betroffener Webseiten. Nach Google ahmen die betroffenen Webseiten nur eine künstlich erzeugte Relevanz nach mit dem Ziel die Ordnungsmechanismen des Google-Bots zu unterwandern und im Ranking zu steigen.

 

  • Google Panda

Das Panda-Update bewertet den Content einer Webseite. Inhalte, die qualitativen Ansprüchen nicht genügen, für User ohne Nutzen sind oder gleich auf mehreren Webseiten vorkommen werden dabei abgewertet.

 

  • Google Caffeine

Beim Caffeine-Update ging es darum, dass aktuelle Suchergebnisse schneller zu finden sein können. Dienste wie Blogs, Newsseiten, Foren hatten fortan eine wesentlich bessere Chance auf eine gute Sichtbarkeit, da die Inhalte bereits kurz nach der Onlinestellung indiziert wurden.

 

  • Google Freshness

Google Freshness soll in Bezug auf das Keyword aktuelle Suchergebnisse liefern.

 

  • Google Vince Update

Webseiten bekannter Marken wurden gepuscht und standen auf einmal viel höher in den SERPs als vorher.

 

  • Google Venice

Integration Google Places in die organische Suche

 

  • Google Page Layout Algorithm Update (Ads above the fold)

Auf der Website sollte im Bereich above the fold (der Bereich einer Webseite, den man ohne Scrollen sehen kann) nicht mehr Werbung als Content erscheinen. Andernfalls konnten Abstrafungen erfolgen.

 

  • Google Exact Match Domain Update

Abstrafung von Keyword-Domains, sofern diese minderer Qualität sind.

 

  • Google Expanded Sitelinks Update

Darstellung von Unterbereichen eines Internetauftritts in den SERPs.

 

  • Google May Day Update

Long-Tail-Keywörter (Speziell Drei- oder Vierwortphrasen) besitzen die höchste Conversion Rate und sind die umsatzstärksten und profitabelsten Keywords. Seiten, deren Content als qualitativ schlecht begutachtet wurden, müssen dahingehend mit Abstufungen rechnen.

 

  • Google DMCA Penalty

Websites, die wiederholt in den Verdacht geraten, Urheberrechtsverletzungen zu begehen, werden abgestraft.

 

(Mehr Info drüben bei Sistrix und direkt bei Google).

 

Googles Zwang zum Handeln: Google Mobile

 

mobile Suche über Google Now

Mobile Google-Suche

Google erkennt, dass es sich nicht auf den immer noch hohen Nutzerzahlen bei der Suche ausruhen kann (Deutschland: um die 90%), sondern den zukünftigen Aufgaben stellen muss. Im Vordergrund steht dabei die zunehmende „Mobilisierung“, d.h. dass tendenziell immer mehr Suchanfragen (und Online-Zeit im Allgemeinen) von mobilen Geräten aus erfolgt, wie Tablets oder Smartphones. Ein Wesensmerkmal dieser Geräte ist die Möglichkeit des ortsunabhängigen Einsatzes, was zur Folge hat, dass Suchergebnisse immer auch in einem lokalen Kontext zu interpretieren sind. User fragen gezielt Lösungen/ Leistungen nach, die in ihrer aktuellen Situation nützlich sind: Parkplätze, Restaurants in der Nähe, Tankstellen oder sonstige Einrichtungen. Einige Dienste bieten diesbezüglich schon gute Ergebnisse und vor allem hohe Nutzbarkeit für die User (Foursquare, kaufda, etc.).

 

Wenn Google es nicht schafft, für den User künftig weiter relevante Suchergebnisse zu ermitteln –also vor allem auch mobil vulgo: lokal nützlich – besteht für den Konzern die Gefahr, dass konkurrierende Dienste immer mehr Nutzer hin zu Ihrem Angebot abziehen; während die Google-Zugriffszahlen sinken. In der Konsequenz werden weniger Adwords geklickt, der Umsatz sinkt und Werbebudgets fließen in Richtung der location based services.

 

Der Fokus von Google

 

  1. Verbesserung der lokalen Suche
  2. Ausbau des sozialen Netzwerks Google+
  3. Weiterer Aufbau lokal bezogener Daten
  4. Mobile Nutzbarkeit verbessern

 

Im Kern wird es künftig immer darum gehen, solche Suchergebnisse zu liefern, die die Bedürfnisse des Users am besten befriedigen. Und das spielt sich immer mehr mobil ab.

Autor:
Jochen Meiring

Jochen Meiring hat seinen M.A. in Kommunikationswissenschaft an der WWU Münster gemacht. Als Experte für Content Marketing setzt er sich immer wieder mit neuen Trends im Onlinemarketing auseinander. Seine Kreativität und Neugier kann er in den unterschiedlichsten Kundenprojekten und im Blog von interface medien ausleben.

Teile diesen Artikel!